Archiv der Kategorie: Schreiben

On writing

In den letzten Monaten gab es einigen Anlass zum Nachdenken. Vieles davon hatte mit meiner Tätigkeit als Autor zu tun – so ist z.B. mein 5. Roman letzten Dezember erschienen und ich durfte Teil der Seraph-Jury sein.

Dinge an die ich vor 10 Jahren, als ich mit dem Schreiben anfing nie gedacht hätte. Nein, 10 Jahre sind zu kurz gegriffen.

Vor gut 10 Jahren erschien zwar mein erster Roman, doch der Beginn des Schreibens liegt weiter zurück. Es mag gut 30 Jahre her sein, als ich das erste Mal bewusst angefangen habe, mir Geschichten nicht nur auszudenken, sondern sie auch niederzuschreiben. Am Anfang war es ein kleines Notizheft, in das ich ohne Plan den Beginn eines Romans mit Bleistift schrieb. Das Problem war nur, dass ich mir nur Gedanken über das erste Kapitel gemacht hatte. Das zweite Kapitel bekam noch eine Überschrift und ein oder zwei Sätze, dann trat das Projekt eine lange, noch immer anhaltende Ruhepause an.

So ähnlich ging es den nächsten Projekten. Die Ideen aus dem Kopf zu Papier zu bringen, war keine Selbstverständlichkeit. Es dauerte Jahre, zum einen bis mir bewusst wurde, dass ich schreiben will, zum anderen, bis ich es schaffte aus einer Idee eine fertige, lesbare Geschichte zu machen. Kurzgeschichten waren der Weg, dann Episodengeschichten für ein Rollenspiel. Bis irgendwann eine dieser Geschichten zu wenig kurz war um noch als Kurzgeschichte zu gelten.

Die Aufregung, zum ersten Mal ein Buch in den Händen zu halten, welches man selbst geschrieben hat und auf welchem der eigene Name steht, ist kaum zu beschreiben. Entsprechend wollte ich mehr. Und bekam mehr. Inzwischen sind 5 Romane veröffentlicht, dazu eine Novelle und etliche Kurzgeschichten. Einiges davon preisgekrönt (zumeist als Teil eines Gruppenpreises, aber auch als Einzelwerk).

Ich habe in diesen Jahren viel übers Schreiben gelernt. Aus Büchern, von hilfsbereiten Kollegen, aber vor allem weil ich selbst geschrieben, Fehler gemacht und hoffentlich daraus gelernt habe.
Eine der Sachen die ich lernen musste, und mit der ich anfangs nicht gerechnet hatte, war das Ganze drumherum. Ein Buch will präsentiert werden, man muss es vorstellen können, daraus lesen, mit Leuten darüber diskutieren. Kameras & Fotoapparate werden einem ins Gesicht gehalten, Bücher sollen signiert werden.
Öffentlichkeitsarbeit ist etwas, was nicht jedem liegt und auch ich hatte anfangs meine Schwierigkeiten damit. Inzwischen habe ich mich aber daran gewöhnt und bin für diese Herausforderung auch dankbar, weil ich daran gewachsen bin.

Doch zurück zum Schreiben. Warum mache ich das eigentlich? Schreiben ist ein einsamer und anstregender Prozess. Er kostet Zeit, die oft an anderen Enden fehlt, er kostet Nerven und, wenn man das Präsentieren, Reisen & Netzwerken dazurechnen möchte, auch Geld.

Eine gute Antwort auf die Frage habe ich noch immer nicht für mich gefunden. Hauptgrund ist, wie wohl bei vielen Kollegen, dass da ständig Ideen und Geschichten im Kopf herumschwirren, die man kaum loswird. Es sei denn man setzt sich hin und bringt die eine oder andere zu Papier.

Bei einer Kurzgeschichte geht das schnell, wenn die Idee da ist, dauert das Niederschreiben kaum mehr als 2 oder 3 Tage.
Bei einem Roman entwickelt sich das Schreiben zu einem echten Zeitfresser. Meinen ersten Roman habe ich in ca. 6 Wochen geschrieben. Das lag an einer extrem engen Zeitvorgabe des Verlages und war nur möglich, weil ein Teil des Buches (auf Verdacht) schon vorgeschrieben war.
Für mein letztes Buch hatte ich 6 Monate Zeit und das war, neben Familie und Beruf, eine durchaus enge Sache. Zudem wird irgendwann im Laufe der Monate aus dem „Yeah ich darf ein Buch schreiben“ ein „Uh, ich muss das Buch noch fertig schreiben“.

Deshalb bin ich auch froh, erst einmal kein neues Projekt auf dem Plan zu haben. Keine Deadline drückt, kein Verlag der drängelt.
Das befreit ungemein, aber ich merke auch die Nachteile. Die Ideen tummeln sich in meinem Kopf und wollen raus.
Momentan bin ich auf der Suche nach einer guten Balance. Ich hoffe ich finde eine.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Schreiben, Uncategorized

Messeblues, der …

… Substantiv, maskulin….

… befällt Autoren regelmäßig nach einer Buchmesse, einem Con, o.Ä. …

… beschreibt das Gefühl einer gewissen Traurigkeit, des Vermissens von Freunden und Kollegen und eines gewissen Durcheinanders im Kopf …

Auch mich hat es dieses Jahr getroffen. Die #LBM2019 ist vorbei, die Bücher stehen wieder im Schrank, das Arbeitsleben hat einen wieder.
Dabei hat man noch vor wenigen Tagen mit Freunden & Autorenkollegen zusammengesessen, über das Schreiben philosophiert, Ideen durchdacht, vor etlichen Zuhörern gelesen, signiert, das schöne Leipzig durchwandert …
Dieser Cut zwischen dem Autorenleben während einer Messe und dem Alltag ist zuweilen schwierig. Man ist tatsächlich in einer anderen Welt, umgeben von Gleichgesinnten und Büchern.
Deshalb ein kurzer Rückblick auf die #LBM2019. Vielleicht hilft es, den Messeblues zu lindern.
Da ich erst am Freitag nach Leipzig gereist bin, habe ich die Seraphverleihung leider verpasst. Trotzdem meinen Glückwunsch an die Gewinner.
Freitag gab es nur eine kurze Stipvisite auf Messe, Freunde & Kollegen wurden umarmt, Neuigkeiten ausgetauscht. Abends dann eine eher zufällig ausgesuchte Lesung – Dunkle Ziffern.
Es war ein sehr bewegender Abend, das Buch sei jedem anempfohlen.
Samstag war dann spontan Buchmessepause, aber Sonntag ging es dann wieder aufs Messegelände. Meine Lesung war gut besucht, sogar ein paar gewandete Steampunker waren da. Hinterher gab es einige Gespräche mit Zuhörern, etliche Bücher wollten signiert werden. Noch ein kurzer Abstecher in die Welt der Mangas und Cosplayer und dann war die Messe vorbei.
Soweit ganz gut, weil damit auch der Lärm, der Stress und die Menschenmassen (wobei ich es jedes Jahr großartig finde, wie viele Menschen sich offenbar noch immer für das geschriebene Wort interessieren) weg sind. Gleichzeitig unglaublich schade, weil auch die ganzen netten Menschen, die man nur 1 oder 2x im Jahr sieht, plötzlich wieder weg sind.
Messeblues eben.

WhatsApp Image 2019-03-25 at 12.23.59

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Buchmesse, Lesung, Roman, Schreiben, Uncategorized

Nach dem Seraph …

… geht es weiter.

Heute habe ich meine Vorschläge für den #Seraph2019 abgeschickt. Damit gehen einige sehr leseintensive Wochen zuende. Elf Bücher waren zu lesen, Favoriten galt es zu finden. Das war anfangs schwierig, weil ich gleich jene Bücher erwischt habe, die mich sofort begeisterten. Im Laufe der Zeit stachen dann aber doch ein paar Bücher heraus. Welches Buch den Seraph2019 bekommt, weiss ich natürlich auch nicht, aber ich bin dankbar, Teil der Jury gewesen zu sein. Es hat Spaß gemacht sich auch in Themen der Phantastik zu begeben, die ich sonst nicht lese.

Und nun? Wie geht es weiter?
Erst einmal steht die Leipziger Buchmesse auf dem Programm. Ich werde am 24.3. auf der Fantasy-Leseinsel aus meinem aktuellen Roman vorlesen. Vielen Dank an PAN für diese Gelegenheit.

Ansonsten macht das Schreiben erst einmal Pause. Meine Kamera schreit nach Aufmerksamkeit, der Lesestapel ist im vergangenen Jahr auf ständig größer geworden. Und zwischendurch, falls ich Zeit und Lust habe, werde ich sicher auch mal etwas schreiben. Aber das hat gerade keine Priorität.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Buchmesse, Lesung, Schreiben, Uncategorized

Quo Vadis

In meinem letzten Blogbeitrag ging es um die Zweifel die ich als Autor habe ein nächstes Projekt anzugehen.
Aufwand und Nutzen scheinen nicht immer in Waage zu sein. Doch natürlich hat man als Autor nicht wirklich eine Wahl.
Seit ich mein letztes Projekt abgegeben habe und nun wieder lese, sehe, Medien konsumiere, stapeln sich die Ideen in meinem Kopf. Man liest ein Buch, schaut einen Film, hört Nachrichten und ständig läuft das Kopfkino weiter.
Doch wohin?

Gerade verfolge ich eine der vielen Autorendiskussionen auf Twitter. Dieses mal diskutieren Tom Orgel, Henning Mützlitz, Judith Vogt u.a. über die wenigen Besucher von Lesungen, über den geringen Werbeetat von Phantastik und die geringe Anerkennung die man als Autor auf diesen Gebieten erfährt. Ausser natürlich in der eigenen Filterblase.
Da überlegt man sich als Autor schon, in welches Projekt man seine knappe Zeit steckt. In etwas was Spaß macht, aber keinen Verlag und damit auch keine Leser findet? Oder folgt man der Vernunft und schreibt etwas von dem man hofft, dass andere (insbesondere Verlage) das zufällig gut finden wenn man mit dem Text fertig ist. Es scheint ein Glücksspiel zu sein.

Oder ist man als Autor dazu verdammt sich zum PR-Profi zu entwickeln, der nebenbei Bücher schreibt? Muss ich als Autor mich regelmäßig bei Youtube äußern oder einen Podcast rausbringen? Oder reicht es alle zwei Tage bei Facebook über das Wetter und bei Instagram über mein Essen zu berichten?

Was denkt ihr, werte Leser? Was wollt ihr lesen? Wie wollt ihr dass Autoren sich präsentieren?

PS: Da ich die Kommentarfunktion des Blogs geschlossen habe, kommentiert bitte bei FB.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Lesung, Roman, Schreiben, Uncategorized

Nach dem Projekt ist vor dem Projekt?

Gut vier Wochen ist es her, dass mein letztes Romanprojekt seinen Weg zum Verlag gefunden hat. Nun ist die Lektorin dran, danach darf ich sicher wieder tätig werden.

In den Wochen seit der Manuskriptabgabe ging mir einiges durch den Kopf. Normalerweise gibt man ein Projekt ab und widmet sich dem Nächsten. Doch die Arbeit an einem Manuskript ist, gerade in den letzten Wochen vor der Deadline, anstrengend. Man hat wenig Zeit für andere Dinge, die Gedanken kreisen ständig um den Text.

Dann ist die Last plötzlich weg und man steht vor einem Loch. Plötzlich hat man Zeit. Für die Familie, für das Nachholen all der Serien und Filme die man sich in den Monaten verkniffen hat, fürs Lesen…  Jedenfalls mir geht das so.

Und zwischen all diesen Beschäftigungen stellt man sich die Frage ob es den ganzen Aufwand wert war. Sicher, wenn das Buch erscheint, ist die Freude groß. Das Gefühl den eigenen Text als Buch das erste Mal in der Hand zu halten, ist schwer zu beschreiben. Auf jeden Fall hat es etwas mit Glück und Zufriedenheit zu tun.

Die Frage blieb aber im Kopf. Soll es ein nächstes Projekt geben? Trotz all dem Aufwand, all den Zweifeln, all den Einschränkungen die man auf sich nehmen muss?

Heute, nach vier Wochen, habe ich noch keine Antwort. Ich genieße die schreibfreie Zeit während ich auf den lektorierten Text warte. Unterdessen sprudeln natürlich munter die Ideen. So als wolle die Phantasie dem bremsenden Verstand zeigen, dass es ohne diese Ausdrucksform doch nicht geht. Irgendwo muss der ganze Quatsch der in einem Autorenhirn so vor sich geht doch hin.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Und mich interessiert, ob es euch ähnlich geht. Egal ob ihr schreibt, Musik macht, zeichnet oder andere Projekte verfolgt. Jagen euch auch die Zweifel?
Schreibt mir hier oder bei FB.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Roman, Schreiben, Uncategorized

Die Leipziger Schneemesse

Leipzig ist immer ein Highlight im Autorenkalender. Man trifft Freunde, Bekannte, Autoren, Verleger und Leser.

Nur stand das Ganze dieses mal unter einem schneeweissen Stern. Die Anfahrt am Freitag morgen gelang noch, trotz Schneeregen. Aber schon Freitag mittag war zu merken, dass die Stadt Leipzig den Schneefall irgendwie verschlafen hatte. Jedenfalls gab es bis zur Abreise am Samstag abend kein Zeichen von Schneebekämpfungsmaßnahmen.
Entsprechend anstrengend war jegliche Fahrt mit dem Auto. Kollegen die auf Straßenbahn oder Zug angewiesen waren, hatten es aber wohl deutlich schlechter.
Ich hoffe, dass alle Kollegen und Besucher es wieder heil nach Hause geschafft haben.
Abgesehen vom Schnee war die Messe aber wie immer fein. PAN hatte mit der Autoren-Lounge eine wunderbare Insel des Ausruhens und Redens bereitgestellt. Vielen Dank dafür.
Meine Lesung war als letzte des Tages und durch die fehlende Kennzeichnung durch die Buchmesse nicht üppig, aber durchaus ordentlich besucht. Vielen Dank an die aufmerksamen Zuhörer.

Was bleibt? Wie immer die Freude mit vielen netten und interessanten Menschen gesprochen zu haben, auch wenn die Gespräche aus Termingründen meist viel zu kurz waren.

Und nun? Geht es wie immer ans Schreiben. Eine Deadline ist Mitte der Woche erreicht, danach geht es weiter mit dem Hauptprojekt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Buchmesse, Lesung, Roman, Schreiben, Splittermond

Draußen regnet es, der Earl Grey dampft in der Tasse …

Ein guter Moment um ein wenig zurück zu schauen.
Einiges ist dieses Jahr geschehen. Zu viel um alles zu rekapitulieren.
Das Wichtigste für mich war sicher das Erscheinen meines 4. Romans „Die Pyramiden von Pirimoy“ aus dem Splittermond-Universum.

Auf anderer Ebene ebenso wichtig war die Lesung aus meinem Thriller „Durch fremde Augen“ zum Thema Cyberstalking mit der Landtagsabgeordneten Eva von Angern. Die lebhafte Diskussion hat gezeigt, dass hier noch viel Rede- & Handlungsbedarf ist.

Natürlich sind auch Kurzgeschichten erschienen, z.B. in der 2. „Grünen Fee“ in der ich über Atlantropa schreiben durfte. Oder in der Ultima-Ratio-Rollenspiel-Anthologie „Fragmente der Zeit„, in welcher ich ein Geheimnis der Vergangenheit kurz aufdecken durfte.

Noch einiges mehr ist passiert, doch der Blick zurück sollte nicht zu lang sein, finde ich.

Der Blick nach vorn ist stets wichtiger.
Vor mir liegen noch ein paar Stunden an einem Splittermond-Projekt, an dem ich teilhaben darf und welches nächstes Jahr zur Veröffentlichung ansteht.
Danach werden einige Monate Arbeit an meinem nächsten, dem inzwischen schon 5. Roman aus meiner Feder folgen.
Worum es geht und bei welchem Verlag das gute Stück erscheinen wird, werdet ihr sicher bald erfahren. Ich freue mich schon riesig auf die Arbeit.

Der Earl Grey in der Tasse geht nun zur Neige.
Ich hoffe ihr hattet ein paar schöne, ruhige Tage und wünsche euch einen guten Start ins nächste Jahr.
Mögen wundervolle Dinge geschehen, Phantasie unsere Herzen beflügeln und die Welt da draussen friedlich sein.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Kurzgeschichte, Lesung, Roman, Schreiben, Splittermond