Nach dem Projekt ist vor dem Projekt?

Gut vier Wochen ist es her, dass mein letztes Romanprojekt seinen Weg zum Verlag gefunden hat. Nun ist die Lektorin dran, danach darf ich sicher wieder tätig werden.

In den Wochen seit der Manuskriptabgabe ging mir einiges durch den Kopf. Normalerweise gibt man ein Projekt ab und widmet sich dem Nächsten. Doch die Arbeit an einem Manuskript ist, gerade in den letzten Wochen vor der Deadline, anstrengend. Man hat wenig Zeit für andere Dinge, die Gedanken kreisen ständig um den Text.

Dann ist die Last plötzlich weg und man steht vor einem Loch. Plötzlich hat man Zeit. Für die Familie, für das Nachholen all der Serien und Filme die man sich in den Monaten verkniffen hat, fürs Lesen…  Jedenfalls mir geht das so.

Und zwischen all diesen Beschäftigungen stellt man sich die Frage ob es den ganzen Aufwand wert war. Sicher, wenn das Buch erscheint, ist die Freude groß. Das Gefühl den eigenen Text als Buch das erste Mal in der Hand zu halten, ist schwer zu beschreiben. Auf jeden Fall hat es etwas mit Glück und Zufriedenheit zu tun.

Die Frage blieb aber im Kopf. Soll es ein nächstes Projekt geben? Trotz all dem Aufwand, all den Zweifeln, all den Einschränkungen die man auf sich nehmen muss?

Heute, nach vier Wochen, habe ich noch keine Antwort. Ich genieße die schreibfreie Zeit während ich auf den lektorierten Text warte. Unterdessen sprudeln natürlich munter die Ideen. So als wolle die Phantasie dem bremsenden Verstand zeigen, dass es ohne diese Ausdrucksform doch nicht geht. Irgendwo muss der ganze Quatsch der in einem Autorenhirn so vor sich geht doch hin.

Ich bin gespannt wie es weiter geht.

Und mich interessiert, ob es euch ähnlich geht. Egal ob ihr schreibt, Musik macht, zeichnet oder andere Projekte verfolgt. Jagen euch auch die Zweifel?
Schreibt mir hier oder bei FB.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog, Roman, Schreiben, Uncategorized

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.