Monatsarchiv: Januar 2013

Was mir am Herzen liegt …

Jedes Jahr am 16.Januar (bzw. an dem Samstag davor oder danach) versammeln sich Magdeburger um der Zerstörung ihrer Heimatstadt im Jahre 1945 zu gedenken. Die „Meile der Demokratie“ vereint Menschen, die gemeinsam dafür sorgen wollen, dass Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Jedes Jahr erinnere ich auf meinem Facebook-Profil daran, verlinke den Wikipedia-Artikel.

Diese Jahr wollte ich etwas anderes machen.
„Schuld“ daran ist ein Lied von Stephan Michme, der eine wundervolle CD über unsere gemeinsame Heimatstadt gemacht hat. Darauf befindet sich ein Lied -> Lebenslinien.
Jedes Mal, wenn ich es höre, muss ich innehalten und erinnere mich – auch wenn es nicht meine Erinnerungen sind …

Angelehnt daran, habe ich eine Kurzgeschichte gleichen Titels geschrieben.

Lest sie, wenn ihr möchtet. Vielleicht erinnert ihr euch dann auch …

Lebenslinien“ (PDF, 325kb)

 

 

 

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Autor, Blog

Erste Eindrücke von Kindle

Seit gut 2 Wochen bin ich nun Besitzer eines EBook-Readers, genauer eines Kindle Paperwhite. Ich habe mich lange gesträubt und konnte mich für die Idee, Bücher nicht mehr in gedruckter Form auf Papier zu lesen sondern von einem Pad nicht erwärmen. Nachdem aber mein nächster DSA-Roman „Kors Kodex“ auch als Ebook erscheinen wird und auch mein letzter DSA-Roman „Caldaia“ kürzlich als Ebook erschienen ist, hab ich mich doch zum Kauf eines solchen Gerätes entschlossen.

Nachdem ich mir in Buchhandlungen und Elektronikmärkten ein paar dieser Reader angesehen hatte, war ich wenig begeistert. Mal abgesehen von der ungewohnten Haptik für ein Objekt das man liest (es fühlt sich immer an als hätte man ein kleines dünnes Brett in der Hand), erschien mir vor allem der Umblättervorgang bei den meisten Geräten sehr störend. Denn viele brauchten deutlich mehr als 1 Sekunde um die nächste Seite anzuzeigen. Das hört sich nicht schlimm an, wenn man aber auf den Reader starrt, umblättert und jedes mal wieder sieht, wie sich kurzzeitig beide Seiten überlagern, bevor dann die neue Seite lesbar ist, dann störte mich das schon sehr.

Wenn man dann die Umblätterzeiten der einzelnen Reader in den diversen Tests zu dem Thema vergleicht, dann kommt man schnell zu den Kindles. Also hab ich mich für ein Gerät dieser Serie entschieden. Der Kindle-Fires, die ja mehr Tablets als Ebook-Reader sind, waren mir zu schwer. Die normalen Kindles ohne Licht schienen mir zu dunkel. Also das Paperwhite, dass eine regulierbare Beleuchtung der Lesefläche hat.

Nun benutze ich das Gerät seit gut 2 Wochen und muss sagen, dass ich durchaus zufrieden bin. Die beleuchtete Lesefläche ist sehr angenehm, auch der Umblättervorgang geht angenehm schnell und stört den Lesefluss nicht. Ich finde es noch immer etwas ungewohnt, dieses dünne Pad in der Hand zu haben, anstelle eines echten Buches, aber das hat natürlich (gerade bei extrem dicken Büchern) auch Vorteile.

Was mich allerdings noch stört, ist die Übersichtlichkeit. Man kann ja etliche Bücherregalinhalte in so einen Reader laden. Doch die Übersichtlichkeit eines Regals hat man natürlich nicht. Entweder blättert man sich die Finger lahm um ein Buch zu finden, oder man muss die Suchfunktion nutzen.  Einfaches Stöbern, wie man es in der eigenen Bibliothek könnte, geht hier nun sehr unbequem.
Man kann sich zwar sogenannten „Sammlungen“ anlegen und damit ein wenig sortieren, aber auch das hilft irgendwann nicht weiter. Noch komplizierter wird es, wenn man wie meine Frau und ich, so ein Gerät zu zweit benutzt und sich die Lesegeschmäcker nur überschneiden und nicht vollkommen decken.
Einen idealen Weg haben wir hier noch nicht gefunden.

Bislang bin ich jedoch zufrieden und das ist schon mehr als ich erwartet hatte.

Welche Reader benutzt ihr denn und was sind eure Erfahrungen?

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized